Winterquartiere im Garten

Der Herbst ist in vollem Schwung und während wir uns langsam aus dem Garten verabschieden, die Gartenhandschuhe im Schuppen verstauen, läuft für viele Wildtiere die Hochsaison der Wintervorbereitung. Bald schon ziehen sich die Igel zum Winterschlaf zurück, viele Insekten suchen Unterschlupf, Eichhörnchen und Vögel sind mehr denn je mit der Futtersuche beschäftigt. Und wir können dabei unterstützen.

Wie das geht? Zu allererst einmal durch Nichtstun.

Räumen Sie den Garten nicht zu sehr auf oder schaffen sie bewusst unordentliche Stellen. Sie tun den Tieren den größten Gefallen wenn sie das Reisig und Geäst, das der Sturm die letzten Tage von den Bäumen gepustet hat, einfach auf einem lockeren Haufen an einem möglichst geschützten Ort liegen lassen. Und direkt daneben türmen Sie das Laub auf. Und sollten Sie von dem ein oder anderen Bauprojekt noch einzelne Loch-Ziegelsteine herum zu liegen haben, sammeln Sie sie an einem Wind- und wettergeschützten Raum und legen sie ein bisschen Laub, Zweige oder Tannenzapfen dazu. Die Insekten und Nützlinge Ihres Gartens werden es Ihnen danken.

Auch wenn man es in den meisten Bundesländern ab Oktober offiziell darf, beschneiden Sie nicht gerade jetzt die Hecken, Sträucher und Bäume. Viele kleine Vogelarten finden hier im Winter lebenswichtigen Schutz.

Ernten Sie auch nicht alles ab. Ein gutes Viertel der Ernte sollte für die tierischen Gartenmitbewohner gelassen werden. Auch Vogelbeeren, Hagebutten und Haselnüsse, die jetzt gerade gern für die Dekoration des Wohnzimmers gesammelt werden,  sollten lieber draußen bleiben.  Hier finden sie viele begeisterte und vor allem hungrige Abnehmer.

Wenn Sie noch einen Schritt weitergehen wollen, danken Ihnen die Vögel geschützte Vogelhäuschen mit einem breiten Futterangebot (zu diesem Thema werden wir auch noch einmal einen Artikel  in den kommenden Wochen veröffentlichen). Immer beliebter und öfter im Handel angeboten sind analog hierzu die Futterstationen für Eichhörnchen. Eichhörnchen halten Winterruhe, Igel hingegen halten Winterschlaf. Das heißt, sie wachen auch im Winter immer wieder auf und suchen Futter. Igel freuen sich wiederum schon sehr über den Reisighaufen. Noch luxuriöser schläft es sich in Igelschutzhäusern, die auch schnell selbst gebaut sind aus den Resten der Gartensaison (auch hierzu folgt noch ein Artikel).

Und zu guter Letzt wieder ein Tipp des Nichtstuns: lassen Sie die Nistkästen hängen. Nur weil derzeit nicht genistet oder gebrütet wird, verlieren sie nicht an Wichtigkeit. Im Gegenteil, gerade im Winter legen sich hier viele Nützlinge, aber auch Eichhörnchen und andere kleine Tiere ins kuschelige Nest zum Schlummern.

Sie sehen also, mit wenigen Handgriffen können Sie den tierischen Mitbwohnern helfen, den Winter gut zu überstehen. Und den ersten Schritt tun Sie ganz entspannt mit Nichts-tun. Also am Wochenende einfach auf das Sofa legen, statt Gartenarbeit machen ~ natürlich ganz im Sinne des Tierschutz.

Kommentar schreiben

Impressum

Datenschutzerklärung

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Helfen Sie mit - Spenden über

de pp logo 150px

QR-Code_2.png