Zusammenführung von Hunden und Katzen

Haben Sie einen Stubentiger bei sich zu Hause und jetzt soll eine Hundefellnase einziehen? Oder war zuerst der Hund da und nun soll eine Katze die Familie ergänzen? Falls Sie sich jetzt Sorgen und Gedanken machen, dann haben wir hier ein paar kleine Tipps und Schritte zur Zusammenführung Ihrer Fellnasen.

Vielfach funktioniert die Zusammenführung unproblematisch. Die Fellnasen sind zunächst skeptisch und versuchen, das Gegenüber einzuordnen. Oft siegt dann die Neugier und man beschnuppert sich vorsichtig. Wichtig ist, jedem Tier einen ungestörten Rückzugsort zu geben und die Zeit, sich in Ruhe kennenzulernen.
Sollte eins der Tiere jedoch zu ungestüm sein, versuchen zu jagen, zu schnappen bzw. die Krallen zu nutzen oder im anderen Fall mit extremer Angst reagieren, kann man in mehreren Schritten eine friedliche Koexistenz erreichen.

  1. Räumliche Trennung


Der erste Schritt ist, alle räumlich zu trennen. Jedes Tier bekommt einen bestimmten Teil der Wohnung für sich. Getrennt werden können diese z.B. mit einem Babygitter. So können sich Hund und Katz erstmal in Ruhe beobachten und beschnuppern. Geben Sie ihnen genug Zeit! Es ist wichtig, diesen Schritt nicht übereilt abzubrechen. Gehen Sie erst zum nächsten Schritt über, wenn beide Parteien entspannt mit der Situation umgehen.

  1. Zusammenführung an der Leine


Im zweiten Schritt nehmen Sie nun den Hund an eine Hausleine. Auch wenn der Hund noch so gut erzogen ist, gibt es keine Garantie für ein tadelloses Verhalten. Sollte sich die Katze zurückziehen, dann folgen Sie ihr bitte nicht mit dem Hund, sondern schützen ihren Rückzugsort. Andernfalls nehmen Sie ihr das Vertrauen und versetzen sie unnötig in Stress. Auch hier lohnt sich ein langer Atem. Erst wenn auch hier alle Tiere ruhig in der Gegenwart des anderen sind und sich entspannt hinlegen und schlafen können, ist es ratsam, weiter zu gehen.

  1. Zusammenführung mit Geschirr


Dies ist nun eine Art Generalprobe. Die Leine kann ab und das Geschirr bleibt vorerst dran. So können Sie im Notfall noch eingreifen. Gleichzeitig können sich die Tiere freier bewegen. Bitte bleiben Sie am Anfang dieser Phase immer noch im selben Raum. Später können Sie diesen Radius ausweiten.

  1. Endgültige Zusammenführung


Wenn Sie es bis hierher geschafft haben, dann herzlichen Glückwunsch!!! In diesem Stadium sollten Sie einen komplett entspannten Hund und eine seelenruhige Katze haben. Ist dies der Fall, kann auch das Geschirr weichen. Jetzt wird es nicht mehr benötigt.

Kommentar schreiben

Impressum

Datenschutzerklärung

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Helfen Sie mit - Spenden über

de pp logo 150px

QR-Code_2.png